Inhalt
News
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005
Archiv 2004
Archiv 2003
Oschersleben 10/2003
A1 Ring 08/2003
Salzburgring 08/2003
Nürburgring 07/2003
Hockenheim 06/2003
Oschersleben 05/2003
Nürburgring 05/2003
16.11.2003
30.09.2003
25.09.2003
16.09.2003
Fotos
Presseservice
Sponsoring
Impressum

Nürburgring 28.05. - 01.06.2003

Marc Hennerici: Aufholjagd ist seine Spezialität

Wie im Auftaktrennen in Oschersleben mußte der für den Engstler Rennstall startende und von mo-we-ko Motorsport Management, Koblenz, gesponserte Pilot Marc Hennerici im Alfa 147 Cup auf dem Nürburgring aufgrund widriger Umstände seine Verfolgerqualitäten erneut unter Beweis stellen: Während er im ersten Qualifying am 29.05.2003 aufgrund eines defekten Sensors des Turboladers für ihn katastrophale Zeiten einfuhr, fiel er zu Beginn einer sehr schnellen Runde im zweiten Qualifying am 30.05.2003 durch einen Getriebeschaden aus.
Obwohl der junge Betriebswirtschaftsstudent aus Mayen daraufhin nur von Startplatz 13 aus ins Rennen gehen konnte, fuhr er in einem bravourösen Rennen auf den 5. Platz vor. Hierbei forderten die vier Runden auf der Nordschleife dem jungen Rennfahrer deutsch-brasilianischer Herkunft sein ganzes Können ab. Er bewies erneut, daß er unter Druck in der Lage ist, kontrolliert und gleichzeitig extrem schnell zu fahren. Angesichts einer Länge von 25,947 km pro Runde eine großartige Leistung.

Trotz schwieriger Gegebenheiten sowohl im Auftaktrennen in Oschersleben als auch bei dem Rennen auf dem Nürburgring steht Marc Hennerici daher bei der Fahrerwertung des Alfa 147 Cups 2003 auf Platz 4 der Rangliste und ist mit einem Punktekonto von 53 Zählern nach wie vor in Schlagdistanz zu den vor ihm liegenden Fahrern Wedam, Hartung und Hohenadel. M. H. – wie er von Freunden auch genannt wird – ist daher zuversichtlich beim nächsten Rennen auf dem Hockenheim-Ring in die Phalanx der Top Three einbrechen zu können.

Die fahrerischen Qualitäten des jungen Hennerici wurden am gleichen Wochenende in nahezu dramatischer Weise sodann im legendären 24h-Rennen auf der Nordschleife herausgefordert. Hennerici startete im Rennstall Schubert auf einem BMW M Coupe zusammen mit seinen Mannschaftskameraden Franz Engstler, Thorsten Schubert und Hendrik Horak. Das Team belegte nach dem Zeittraining mit seinem 370 PS starken Geschoß den beachtlichen 62. Startplatz. Aufgrund des hohen fahrerischen Könnens sowie die Erfahrung der Piloten Franz Engstler, Thorsten Schubert und Marc Hennerici gelang es in den ersten zehn Stunden, sich auf einen sensationellen 14. Rang im Gesamtklassement vorzuarbeiten. Zu diesem Zeitpunkt berichtete das deutsche Sportfernsehen erstmals detailliert live hiervon. „Der Wagen lief super“, berichtete Marc Hennerici. „Es gab keine Probleme“.

Auf Rang 14 liegend passierte dann gegen 1 Uhr nachts der Fahrfehler: Einer der Piloten aus dem Schubert-Kader krachte in die Leitplanke. Der Wagen wurde zurück in die Box geschleppt. In einer dramatischen Reparatur bei der die Schubert-Mechaniker-Crew einschließlich ihres Chefs Thorsten Schubert nahezu Übermenschliches leistete, konnte das BMW M-Coupe nach knapp 3 Stunden Reparatur beider Achsaufhängungen wieder ins Rennen zurückkehren. In einer erneuten dramatischen Aufholjagd fuhr die Schubert-Crew sodann von Platz 130 in den verbleibenden Stunden erneut bis auf Platz 69 vor. „Angesichts der Reparaturzeit haben wir ein super Ergebnis eingefahren“ sagte Franz Engstler, der zum Schluß des Eifelkrimis am Lenkrad saß. „Klar war das ein bißchen Pech“, bestätigte Marc Hennerici. Der junge Mann aus Mayen hätte seiner Fanschar am Nürburgring gerne ein besseres Ergebnis beschert. „ Aber der Zieleinlauf entschädigt einen für alle Pannen und Strapazen“ so Hennerici.

Der junge Mayener Rennfahrer hat mit seiner eindrucksvollen Leistung innerhalb des Schubert-Teams erneut unter Beweis gestellt, daß von ihm noch viel erwartet werden kann. Mit Kompetenz und Kaltblütigkeit konnte er zusammen mit seinen Mannschaftskameraden zwei Aufholjagden starten, die sicherlich ihres gleichen suchen.

Das mo-we-ko Team, welches Hennerici sponsert und managed, sowie der Chef des Engstler Rennstalles Franz Enstler sind sicher, daß man beim nächsten 24h-Rennen, den Versuch unter die Top-Ten im Gesamtklassement zu fahren, erneut fortsetzen wird.

Insgesamt gilt der Dank der mo-we-ko-Crew sowie der von Marc Hennerici nach diesem tollen Rennwochenende den engagierten und aufopferungsvoll arbeitenden Mechanikern des Engstler Rennstalls sowie dem Schubert-Team unter Thorsten Schubert.

Fotos: 24 h Rennen/ Nürburgring

Fotos: Alfa Romeo 147 Cup/ Nürburgring

26.06.2014 +++ 24-Stunden-Rennen am Nürburgring 2014 +++ Top-Ergebnis für Marc Hennerici